Wir würden gerne Cookies auf Ihrem Rechner platzieren, um uns zu helfen, diese Website zu verbessern. Erfahren Sie mehr über diese Cookies in der Datenschutzerklärung.

Kontakt-Formular   Inhaltsverzeichnis   Druckansicht        

banner_willkommen-1 banner_willkommen-2 banner_willkommen-3 banner_willkommen-4 banner_willkommen-5 banner_willkommen-6 banner_willkommen-7 banner_willkommen-8

Museum Zella-Mehlis

Willkommen

Zella-Mehlis ist reich an Geschichte!

Die Museen der Stadt Zella-Mehlis vereinen mit dem Stadtmuseum in der Beschußanstalt », dem Technikmuseum Gesenkschmiede » und dem Heimatmuseum Benshausen » eine museale Erlebnis- und Bildungswelt in den Bereichen Stadtgeschichte, Kulturgeschichte, Industriegeschichte, Technikgeschichte und Volkskunde.
Erfahren Sie mehr über die Vergangenheit der Stadt, über deren Berühmtheiten, über Erfindungen, sportliche sowie technische Besonderheiten und lernen Sie Zella-Mehlis und Benshausen von einer anderen Seite kennen!
Viele meinen, nachdem sie ein Stadt- oder Heimatmuseum besucht haben, kennen sie alle, weil sie sich oft ähneln ... unsere Museen sind anders!  Kommen Sie uns besuchen und Sie werden überrascht sein, wie ein Museum sein kann, klar gegliedert, informativ, interessant gestaltet ... und Sie werden dann wissen, was die Welt ohne Zella-Mehlis wäre – undenkbar!

Neuigkeiten

Objekt des Monats Juli 2023 – Wäschemangel

Objekt des Monats

Jeder kennt die Redewendung „Jemanden durch die Mangel drehen“ oder „in die Mangel nehmen“. Man meint damit, jemanden unter Druck zu setzen oder heftig zu bedrängen. Man sagt auch: „Ich fühle mich wie durch die Mangel gedreht“, wenn man sehr erschöpft ist. Diese Redewendungen gehen auf einen Arbeitsschritt in der Textilpflege zurück: das Mangeln der Wäsche.

Um die nach dem Waschen und Trocknen zerknitterte Wäsche wieder in Form zu bringen, wurden im Laufe der Jahrhunderte die unterschiedlichsten Methoden entwickelt. Die Palette reicht von einfachen Mangelbrettern und -hölzern über verschiedene Bügeleisen, Kasten- und Walzenmangeln, Muldenmangeln, Heiß- und Dampfmangeln bis hin zu ausgeklügelten Bügelmaschinen, die das Glätten großer, dreidimensionaler Textilformen ermöglicht. Letztere arbeiten mit Hitze und verwenden neben Walzen und Mulden auch aufblasbare Stützmaterialien.

Beim Mangeln geht und ging es um die Ausübung von Druck. Während heute in den sogenannten Heißmangeln vollautomatisch gearbeitet wird, musste noch bis weit ins 20. Jahrhundert alle Arbeit mechanisch bewältigt werden. Die Wäschepflege insgesamt war Handarbeit, die von den Frauen geleistet wurde. Sie zählte zu den anstrengendsten Tätigkeiten im Haushalt.

Vor der Erfindung des Bügeleisens wurden Stoffe und Wäschestücke durch Mangeln geglättet. Dazu wurde die Wäsche auf eine Holzrolle, ähnlich einem Nudelholz, gewickelt und mit dem Mangelbrett unter kräftigem Druck hin und her gerollt. Das Mangeln der Wäsche erforderte viel Kraft und Körpereinsatz. Nur so konnte ein knitterfreies Ergebnis erzielt werden. So manche Frau hatte danach sicher das Gefühl, „durch die Mangel gedreht“ worden zu sein.

Mangelhoz und Mangelbrett
Mangelbrett und Mangelholz waren nicht nur Arbeitsgerät, sondern auch Brautgeschenke. Sie gehörten mit zahlreichem Haushaltsgerät zur Aussteuer. Daher sind sie meist verziert, mit Namenskürzeln und Jahreszahl versehen. Das macht sie zu Kleinoden der Volkskunst.

Sollte beispielsweise ein Bettlaken gemangelt werden, legten es die Frauen zunächst auf einem Tisch soweit zusammen, bis es die Breite der Rolle hatte. Dann rollten sie den Stoff ein kleines Stück ein. Das Mangelbrett wurde nun mit einer Hand am Griff genommen und über die Rolle geführt. Mit der anderen Hand oder dem Unterarm übte man Druck auf das Brett aus und drehte gleichzeitig die Rolle. Dazu war allerhand Kraft und Geschicklichkeit erforderlich. War alles aufgerollt und hoffentlich auch knitterfrei konnte die Wäsche in den Schrank. Um hartnäckige Falten zu glätten wurde die Wäsche insbesondere mittels Einsprengen (Nassmachen) zum Mangeln vorbereitet.

Bei unserem Objekt des Monats handelt es sich um eine sogenannte Kastenmangel, welche im Jahre 2006 vom Tischlermeister Gerd Schönfeld an das Heimatmuseum in Benshausen übergeben wurde. Sie besteht im Wesentlichen aus einem stabilen Tisch, einem mit Steinen gefüllten Kasten und mehreren Walzen. Die Wäsche wurde auf einer der Walzen aufgewickelt, kleinere Wäschestücke wurden auf ein größeres Tuch gelegt und dann auf die Walze gewickelt. Dann musste man den schweren Kasten heben und abstützen, damit die Walze zwischen Tisch und Kasten gelegt werden konnte.

Vor den Stirnseiten stehend, schiebt man den Kasten vor oder zieht ihn zurück. Unter dem Druck des Hin- und Herschiebens wird das Gewebe geglättet. Der Raum in dem eine solche Rolle oder Mangel ihren Platz hatte, wurde Rollkammer oder Mangelstube genannt. Eigentlich sollten die Kastenmangeln die Arbeit erleichtern, dennoch blieben sie ein wahres Marterinstrument für Hausfrauen.

Steine im Kasten
Der mit Steinen befüllte Kasten, darunter auf dem Tisch die Rollen für die zu rollende Wäsche.

Da sich nur wenige Menschen eine eigene Mangel leisten konnten, waren Geschäfte weit verbreitet, in denen die Wäsche nach Voranmeldung selbst oder durch das Ladenpersonal gemangelt wurde. Die dort aufgestellten Geräte verfügten oft über einen eigenen Antrieb mittels Motor oder Transmissionsriemen. Die Hausfrauen konnten sich in einem Mangelbuch Zeit reservieren lassen, um ihre Wäsche mangeln zu lassen oder die Anlage nach einer kurzen Sicherheitseinweisung gegen Bezahlung selbst bedienen. Auch in Benshausen gab es solche Lohnmangeln, z.B. bei Friedel Straube in der Hemmingstraße (heute Sportstraße) oder bei Familie Himmelreich in der Bäckergasse.

Wäscheband
Wäscheband. Mit diesem liebevoll bestickten Band wurde die zum Mangeln bestimmte Wäsche gekennzeichnet.

Seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts wurden auch schon Wäscherollen mit zwei Walzen produziert, die über Handkurbeln in Bewegung gesetzt wurden. Durch das kalte Mangeln wird gerade Leinen schonend behandelt, da die beim Bügeln eingesetzte Wärme den Fasern abträglich ist, sie verspröden.

Doppelrolle
Solche Wäschewalzen, wie hier aus dem Fundus des Heimatmuseums Benshausen, wurden sowohl zum Auspressen des Spülwassers als auch zum Glätten der Wäsche verwendet.

Nachdem sich nach und nach Bügeleisen im Haushalt verbreitet hatten, übernahmen die Hersteller der Mangeln die Erfahrung, dass die Glättung schneller und mit besserem Ergebnis erfolgt, wenn die Walzen oder Rollen bzw. die Textil-Unterlage beheizt werden. So entstanden schließlich die Heißmangeln.

Bei einer Heißmangel, auch Muldenmangel genannt, wird die Wäsche mittels einer dauerhaft erwärmten Mangelanlage schnell und ordentlich geglättet. Als Wärmequelle für die Rollen oder Zylinder bzw. die Metallmulden können Hochdruckdampf, Heißwasser, elektrische Heizspiralen oder eine Reihe kleiner Gasflämmchen dienen. Die Wäschestücke werden mittels einer großen, stoffbespannten Rolle eingezogen und dabei unter hohem Anpressdruck durch eine aus Stahl bestehende, beheizte Mulde gezogen und so in einem Arbeitsgang geglättet und getrocknet. (ls)

Mangel
Auch eine „moderne“ Mangel oder Bügelmaschine gehört zu den interessanten Ausstellungsstücken des Heimatmuseums Benshausen.

 

Zella-Mehlis verbindet
 

Aktuell

Heimatmuseum Benshausen offen

Ausstellungen

Sonderausstellung

Plakat

Sonderausstellung Industriegeschichte

Imagefilm Zella-Mehlis

Unsere Gäste sind immer wieder erstaunt, was man in unserer Stadt alles erleben kann: Spannende Entdeckungen im Technikmuseum Gesenkschmiede und im Stadtmuseum in der Beschußanstalt, beeindruckende Kunstwerke im Bürgerhaus, exotische Begegnungen im Meeresaquarium, naturwissenschaftliche Phänomene in der Explorata-Mitmachwelt, Badespaß in den Erlebnisfreibädern und vieles mehr! Ob Sie sich für Technik interessieren, Kunst und Kultur bevorzugen oder sich als Familie mit Ihren Kindern wohlfühlen möchten – Zella-Mehlis hat für viele Geschmäcker das passende Angebot!

 

Öffnungszeiten

Stadtmuseum in der Beschußanstalt und
Technikmuseum Gesenkschmiede

Montag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Dienstag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Freitag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Samstag: 10.00 Uhr – 16.00 Uhr
Sonntag: 10.00 Uhr – 16.00 Uhr
Feiertags: 10.00 Uhr – 16.00 Uhr

An vier Tagen bleiben die Museen geschlossen:
Neujahr, Christi Himmelfahrt, Heiligabend und Silvester.

Heimatmuseum Benshausen

Das Heimatmuseum Benshausen hat 2024 voraussichtlich an folgenden Tagen von 14.00 – 17.00 Uhr geöffnet (Änderungen vorbehalten!):

14. Januar, 18. Februar, 10. März, 14. April, 12. Mai, 9. Juni, 14. Juli, 11. August, 8. September, 13. Oktober, 10. November, 8. Dezember

Besuche zu anderen Zeiten nur nach vorheriger Vereinbarung.
Eberhard und Erika Mann / Telefon: 0 36843 60 76 2

Sie finden uns auch auf Facebook!

 

Sie sind der 394. Besucher seit dem 17. Februar 2024

 
 

Zella-Mehlis –
Historisch gewachsene Wirtschaftskraft

Zella-Mehlis kann auf eine bewegte und erfolgreiche Wirtschaftsgeschichte zurückblicken. Hier wurde der Lauf von internationalen Automarken beeinflusst, Weltkonzerne gegründet und dafür gesorgt, dass James Bond die Welt retten kann. Und auch heute finden sich hier Wirtschaftszweige, die man auf den ersten Blick nicht vermuten würde. Die Langversion dieses Filmes, welcher in Zusammenarbeit mit mamoni media » entstanden ist, können Sie im Technikmuseum Gesenkschmiede » sehen.

Partner/Kooperationen

Erlebnispark Meeresaquarium Explorata Mitmachwelt Galerie im Bürgerhaus Thüringer Wald Card Mehrkindfamilienkarte Thüringen Schmieden in der Gesenkschmiede

Seitenanfang